50 Jahre IT

1970: in Linz beginnts

Der Sprung von der gesicherten Sparkassen-Welt in die EDV (Elektronische Datenverarbeitung) war 1970 ein Kulturschock. Bei einer Sparkassen lief alles in geregelten Bahnen ab und in der EDV herrschte ein kreatives Chaos. Fundierte Programmier-Ausbildung gab es keine und nach Schnellsiederkursen in einer maschinennahen (Bull-Basisautocode) und einer höheren Programmiersprache (COBOL) ging es zur Sache. Programmieren war in den 70-ern ein mühsamer Prozess. Das Programm wurde auf Codierblätter geschrieben, dann wurden die Lochkarten von der Locherin erstellt und vom Programmierer in das Rechenzentrum geschickt. Zurück kam eine Liste und mit Glück die Bestätigung, dass das Programm lauffähig ist. Danach wurde mit Testfällen die Funktionstüchtigkeit verifiziert. War diese gegeben, ging es ab in den Echtbetrieb. Die wirklichen Probleme stellten sich leider oft erst in der Praxis heraus. Rückblickend ist es für mich ein Wunder, dass es trotzdem immer irgendwie funktioniert hat

Wegen der bevorstehenden Eröffnung des Rechenzentrums in den Räumen der Allgemeinen Sparkasse in Linz war das bunt zusammengewürfelte fünfköpfige Projektteam (mit dabei:  Herbert Suntych, Sepp Hutter und Heinrich Hinterberger) total im Stress. Für einen Anfänger war da kein Platz und so durfte ich als Beschäftigungs-Therapie den Giroabschluss in der  maschinennahen Sprache Bull-Basisautocode schreiben – eingesetzt wurde das Programm nie! Den ersten Computer sah ich im ORF-Rechenzentrum – es war der Wahlcomputer, der mich schon immer fasziniert hatte. Ich sollte dort ein Programm testen und hatte davon natürlich keine Ahnung. Ich erkundete die Maschine bis der ORF-Operator meinem Treiben ein jähes Ende setzte – das war mein letzter ORF-Auftritt. Endlich durfte ich auch nach Linz. Wegen des bevorstehenden Einsatzes war ich dort als „Mädchen für alles“ gefragt. Einer alten Dame, die wegen der lauten Klimaanlage nicht schlafen konnte, überreichte ich Blumen und für das leibliche Wohl der gestressten Programmierer holte ich Grillhendl und Bier vom gegenüberliegenden Wienerwald. Das war mein Beitrag zur Umstellung der Allgemeinen Sparkasse auf das SPARDAT-Buchungssystem.

Eröffnung SPARDAT-RZ Linz
Im Bild: das SPARDAT-Rechenzentrum Linz mit dem Geschäftsführer Erwin Standl (im Anzug) und dem Organisator Herbert Suntych (im weißen Hemd)