50 Jahre IT

1996: Netbanking – die Sparkasse kommt zum Kunden

Geld überweisen oder Wertpapiere kaufen war auch innerhalb des Kreditsektors nicht gerade einfach. Die ausgefüllten Überweisungen warf man in den Postausgang. Die weniger privilgierten Normalos mussten die Überweisungen zur Bank bringen. Das Wertpapiergeschäft war überhaupt nur zu den Öffnungszeiten in der Bank möglich.   

Für Firmenkunden wurde bereits Anfang der 90-er Jahre ein Telebanking-System (am Anfang noch mit Bildschirmtext) entwickelt.  So konnten Überweisungen maschinell erfasst und an die Sparkasse weitergeleitet werden. Den Durchbruch brachte dann der Siegeszug des Internet. Mit dem 1996 installierten Netbanking-System war es möglich

  • Kontostände und Umsätze abzufragen
  • Überweisungen durchzuführen
  • Daueraufträge anzulegen
  • Karten zu bestellen und zu sperren
  • Wertpapiere zu kaufen und zu verkaufen

Die Transaktionszahlen stiegen explosionsartig mit der Verbreitung des Internet durch  Smartphones und Tablets. Mit Upgrades und vor allem mit der Neuentwicklung George waren Erste Bank und Sparkassen den Mitbewerbern immer einen Schritt voraus.